Maria Solozobova und Roland Raphael

High Classic Connection

  • Maria Solozobowa
Kammermusik mit Maria Solozobova und Roland Raphael 2017-09-13T09:28:40+00:00

Project Description

Maria Solozobova – Violine
Roland Raphael – Klavier

Ein hochvirtuoser Abend mit der Weltklasse-Violinistin Maria Solozobova, zusammen mit Roland Raphael am Klavier, lässt Klassik-Herzen höher schlagen.

High Classic Connections ist eine wahres Feuerwerk der klassischen Musik.

Samstag, 16. September

19.30 Uhr

Saal zum Doktorhaus, Wallisellen

Ticketpreise in CHF

Kinder/Jugendliche bis 16 J.   10.00
Lehrlinge/Studenten   20.00
Erwachsene   30.00
Vorverkauf

Programm

Die Werke sind Leuchttürme der etablierten Kammermusik und der Solo-Literatur und stellen demensprechend die höchsten Anforderungen an die Interpreten.

Die Violinsonate von Sergei Prokofiev ist, obwohl erst 1943 komponiert, formal und tonal sehr klassisch gehalten und besticht durch ihre Virtuosität sowohl in der Harmonik, Rhythmik und Melodik.

Der Mephisto-Walzer von Franz Liszt wird gemeinhin als das schwerste Stück der Klavierliteratur bezeichnet!  Der Komponist hat in diesem Werk all seine genialen Register gezogen und versetzte schon bei der Uraufführung sein Publikum in helle Aufregung und Bewunderung.  Zwischen 1856 und 1881 feilte er immer wieder an der Komposition bis sie ihre Kompaktheit erhielt, welche letztlich seine innere Auseinandersetzung mit dieser verführerisch teuflischen Thematik wiederspiegelt.

Die hochromantische Sonate für Violine und Klavier von César Frank wurde 1886 vollendet und darf ebenfalls als sein kompositorisches Highlight bezeichnet werden. Sie beinhaltet die Idee eines Haupt-Themas das sich zyklisch in allen 4 Sätzen manifestiert. Eine damals sehr beachtete Kompositions-Technik. Auch dieses Werk stellt eine besondere instrumentaltechnische Herausforderung an die Interpreten und wirkt durch seine Stringenz und melodische Vielfalt.

Maria Solozobova

Das mitreissende Zusammenwirken von kraftvoller Virtuosität und spontaner Gestaltungsfreude mit warmer Klangschönheit, Eleganz und großem interpretatorischen Tiefgang kennzeichnen das Spiel von Maria Solozobova. Dabei reicht ihr Repertoire vom Barock über die Klassik und Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik.

Sie spielt auf italienischen Violinen von Nicolo Gagliano (1728).

Maria Solozobova

«… A wonderful talent with a lively temperament, virtuosic brilliance and a very high professional level …»

Lord Yehudi Menuhin, Virtuoso & Belcanto Festival

Internationale Karriere

Die russische Violinistin wurde 1979 in Moskau geboren und lebt heute in der Schweiz.

Mit elf Jahren gewann Maria Solozobova den ersten Musikwettbewerb in Moskau. Der Weg führte sie über Wien, Köln und Zürich auf die internationalen Konzertpodien. Sie ist Gewinnerin mehrerer renommierter internationaler Musikwettbewerbe, wie dem Johannes Brahms Wettbewerb in Österreich, Tibor Varga in Sion, Rodolfo Lipziger Price in Italien, u.a.

Heute zählt sie zu den vielversprechendsten Violinisten ihrer Generation.

Als Solistin und Kammermusikinterpretin wurde Maria Solozobova an bedeutende Festivals eingeladen und spielte so mitunter am Festival in Verbier und dem internationalen Menuhin-Festival in Gstaad (Schweiz).

Maria Solozobova konzertiert dabei mit Partnern wie Martha Argerich, Mischa Maisky, Yuri Bashmet, Maria Joao Pires, Vladimir Ashkenazy, Sol Gabetta und Mikhail Pletnev und spielte als Solistin bei führenden Orchestern: Philharmonie Baden-Baden, Taipei Philharmonic Orchestra, Cape Town Philharmonic Orchestra, Sinfonieorchester Basel, Zürcher Kammerorchester, Festival Strings Lucerne, Camerata Zürich, Sinfonischen Orchester Zürich, Orchestre de Chambre de Genève, Orchestre de la Suisse Romande, Philharmonie Orchester Ljubljana, “George Enescu” Philharmonic Orchestra, Moscow Philharmonic Orchestra sowie dem Tschaikowsky Symphonieorchester Moskau.

Sie hat in bedeutenden Konzertsälen gespielt, wie dem grossen Saal der Tonhalle Zürich, Berliner und Kölner Philharmonie, Grosser Saal des Tschaikowsky-Konservatoriums Moskau, Konzerthaus Wien, Philharmonie-Halle Lubljana, Stadtcasino Basel, Victoria Hall Genf.

Seit 2015 unterrichtet Maria Solozobova an der University of Music in Lausanne (HEMU).

Roland Raphael – Pianist

Roland Raphael wuchs in Zürich in einer Musikerfamilie auf und erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren. Seine Studien absolvierte er bei Rudolf am Bach, Hubert Harry, Christoph Eschenbach und bei Irwin Gage, und gewann zahlreiche Studien- und Förderpreise. 1985 erreichte er das begehrte Solistendiplom.

Solistische und kammermusikalische Engagements führten ihn nach Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich, England, USA, China und jährlich nach Japan. Seit 1986 ist er Gründer und Mitglied des „Trio Festivo“, das sich nebst dem Kammermusikrepertoire, auch der Salonmusik und der Film- und Jazzmusik widmet und mittlerweilen weit über 1000 Konzerte gegeben hat.

Mit folgenden Orchestern ist er mehrmals solistisch aufgetreten: BMG Orchester Bern, Tonhalle Orchester Zürich, Radiosinfonieorchester Basel, AML Luzern, Stadtorchester Winterthur, Zürcher Kammerorchester und dem Orchester der Oper Zürich, sowie den Vienna-Strings.

Zahlreiche Radioaufnahmen, auch Live-Konzerte und Uraufführungen, weisen Roland Raphael als grenzüberschreitenden, vielseitigen Interpreten aus. Soloauftritte sind des Weiteren bei folgenden Fernsehstationen realisiert worden: SRF, ZDF, ORF, FR3. Die Verfilmung seiner „Années de Pélerinage“ von Franz Liszt, erfolgte bei RTSI. Insgesamt sind von ihm 23 Solo- und Kammermusik-CDs erschienen. Als Liedbegleiter war er u.a. mit Simon Estes oder Vesselina Kasarova an der Scala Milano, sowie mit Tomowa Sintow, Ruth Ziesak und René Pape, anlässlich einer Gala 1996 in Salzburg, zu hören.

Am Konservatorium Zürich und an der ZHdK hat er bis zu seiner Frühpension unterrichtet.

Roland Raphael – Produzent und Intendant

Mit seinen MusikprojekPianoLights mit Roland Raphaelten überschreitet Roland Raphael stets auch klassische Grenzen. Dazu zählt “Piano-Lights”; ein sinnliches Zusammenspiel von Klavier und Lichtdesign. Die Produktion wurde in der Salle Gaveau sowie im Palais des Congrès in Paris uraufgeführt und für die Expo 02 weiterentwickelt. Sie wurde auch an der Lenzburgiade sowie am Boswiler Sommer 2012 erfolgreich aufgeführt.

Seit 1987 hat er weitere Produktionen und Tournéen geleitet und dabei Musik, Text, Ballett und Licht- und Videodesign gekonnt vereint.

Am CSI 2006 im Hallenstadion Zürich gestaltete er die Galashow mit Orchester, Lichtdesign und Choreographien.

Er ist Intendant der Musikfesttage Wallisellen, die er 2006 ins Leben gerufen hat. Das Festival mit breiter Stilpalette feierte 2016 sein 10-jähriges Jubiläum und erfreut sich stetig steigender Publikumszahlen.

Maria Solozobova
Roland Raphael
Ort – Zeit – Ticketpreise